Umgang mit der Corona-Epidemie

Umgang mit der Corona-Epidemie

Liebe Kunden, allerorten wird von steigenden Infektionszahlen mit dem neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 gesprochen und in den Medien ├╝ber Hamsterk├Ąufe oder gar Diebstahl von Schutzkleidung berichtet. K├╝rzlich soll sogar ein Hund positiv auf das Virus getestet worden sein.

Uns als Ihrer Haustierarztpraxis liegt nichts ferner, als eine irrationale Panik zu sch├╝ren, dennoch m├Âchten wir vermeiden, dass es in unseren R├Ąumen, z.B. einem ├╝berf├╝llten Wartezimmer, zur Weiterverbreitung des Virus kommt. Daher bitten wir Sie, sich unbedingt telefonisch anzumelden, wenn Sie mit Ihrem Tier unsere Praxis aufsuchen m├Âchten. Wenn Sie dar├╝ber hinaus bestimmte Hygieneregeln wie die Niesetiquette ber├╝cksichtigen, sind im t├Ąglichen Gebrauch weder ein Gesichtsschutz noch Desinfektionsmittel n├Âtig, weil es sich um ein beh├╝lltes Virus handelt, dem mittels gr├╝ndlichem H├Ąndewaschen mit warmem Wasser und Seife recht einfach beizukommen ist. Dennoch stehen in unseren Praxisr├Ąumen Spender mit Handdesinfektionsmittel bereit, die Sie gerne benutzen d├╝rfen.

Nach Einsch├Ątzung nationaler und internationaler Gesundheitsbeh├Ârden belegt der Nachweis des SARS-CoV-2 auf der Schleimhaut eines Hundes in Hong Kong nicht, dass die Infektion auf Hunde ├╝bergehen oder von diesen weiterverbreitet werden kann. Vielmehr ist davon auszugehen, dass das infizierte Frauchen die Viren auf ihren Hund ├╝bertragen hat, wo diese sich offenbar nicht vermehren konnten.
Bei Katzen gibt es eine artspezifische Coronavirusinfektion, die mit Durchf├Ąllen einhergeht und sich zur t├Âdlichen FIP-Erkrankung weiterentwickeln kann ÔÇô diese hat jedoch nichts mit dem SARS-CoV-2 Virus zu tun.
Da Hunde und Katzen nach derzeitigen Erkenntnissen f├╝r die Verbreitung des neuartigen Coronavirus keine Rolle spielen, sind vom Friedrich-L├Âffler-Institut f├╝r Tiergesundheit (FLI) zun├Ąchst keine weiteren Ma├čnahmen wie z.B. Quarant├Ąne empfohlen. Grundlegende Prinzipien der Hygiene sollten beim Umgang mit Tieren jedoch immer beachtet werden und im Einzelfall, bei Auftreten von klinischen Symptomen kann eine Beprobung und Testung der Tiere auf eine SARS-CoV-2 Infektion durchgef├╝hrt werden, um weitere Informationen zu Ansteckungsszenarien zu gewinnen. In diesem Fall sollte sich das zust├Ąndige Gesundheitsamt mit dem Veterin├Ąramt in Verbindung setzen.